Interdisziplinäres Zentrum für Sakrale Neurostimulation

Leidensdruck und Ursachen

In Deutschland leiden mehr als 6 Millionen Menschen an einer überaktiven Blase und weit mehr als eine Million an Stuhlinkontinenz. Obwohl diese Erkrankungen also recht häufig sind, wird nur selten darüber gesprochen.

In schweren Fällen führen überaktive Blase und Stuhlinkontinenz zu einem hohen Leidensdruck der Patienten. Aus Angst die Toilette nicht rechtzeitig erreichen zu können, trauen sich viele Patienten kaum noch aus dem Haus. Depressionen, Rückzug vom Partner und der Gesellschaft sind nicht selten die Folge. In diesem Sinne sind schwere Formen von überaktiver Blase und Stuhlinkontinenz zwar keine lebensbedrohlichen Erkrankungen, sie können jedoch den betroffenen Patienten quasi „das Leben nehmen“.

Nur ein Problem für ältere Menschen ?

Definitiv nein. Es gibt auch viele jüngere Menschen, die an solchen Blasen- oder Darmfunktionsstörungen leiden. Ursache können neurologische Erkrankungen sein, wie z.B. Multiple Sklerose, diabetische Neuropathie, Bandscheibenvorfall, Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall, oder Parkinson’sche Krankheit. Aber auch nach Operationen im kleinen Becken (radikale Gebärmutterentfernung, Inkontinenz- oder Senkungsoperationen) oder nach Operationen an der Wirbelsäule können derartige Störungen auftreten.

Eine Stuhlinkontinenz kann auch durch eine Schließmuskelschwäche als Folge von Geburten auftreten.

Manchmal ist der Grund für die Störung aber auch gar nicht bekannt (sogenannte idiopathische Erkrankung).

Kontaktieren Sie uns

Caritas-Krankenhaus
St. Josef

Landshuter Straße 65
93053 Regensburg

Tel: 0941 782-3511
Fax: 0941 782-3545

info@sakrale-neuromodulation.de
www.sakrale-neuromodulation.de

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung